ANDRÉ LÜTZEN

Robert Morat
Joakim Eskildsen  „Fireworks“ aus der Serie „Nordic Signs“

Robert Morat
Joakim Eskildsen  „The Fence“ aus der Serie „Nordic Signs“

JOAKIM ESKILDSEN | Nordic Signs

Mit der Serie „Die Romareisen“ gelang Joakim Eskildsen (geb. 1971) vor zwei Jahren der internationale Durchbruch. Das Buch zur Serie wurde als „Fotobuch des Jahres 2009“ ausgezeichnet, die Arbeiten wurden in wichtigen Institutionen wie dem Fotomuseum Winterthur ausgestellt. Die jetzt gezeigten Arbeiten stammen aus einer älteren Serie über nordische Landschaften, die zwischen 1989 und 1994 in Norwegen, Schottland, Dänemark, Schweden, Island und auf den Färöer Inseln entstanden ist.

Joakim Eskildsen, born 1971, drew international attention with his publication of „The Roma Journeys“ in 2008. The book was awarded as „Photobook of the Year 2009“ and the series was exhibited in important photography venues such as the Fotomuseum Winterthur. The works now on display are from a former series on nordic landscapes, taken between 1989 and 1994 in Norway, Scottland, Denmark, Sweden and the Faroe Islands.

Robert Morat
Julia Calfee  aus der Serie „The last Songs of the Glaciers“

JULIA CALFEE |  The last Songs of the Glaciers

Die bekannteste Serie der amerikanischen Fotografin Julia Calfee, „Inside the Chelsea Hotel“ aus dem Jahr 2008, wird zeitgleich in einer großen Einzelausstellung im DOX Centre for Contemporary Art in Prag gezeigt. Hier in Hamburg präsentiert sie Multimedia-Arbeiten aus ihrem neuesten Projekt, einer abstrakten Serie über die sterbenden Gletscher der europäischen Hochalpen.

American photographer Julia Calfee’s most famous series „Inside the Chelsea Hotel“, published in 2008, is simultaniously beeing shown at DOX Centre for Contemporary Art in Prague. Here in Hamburg, she is showing works from her newest multimedia-project, an abstract series on the dying glaciers of the European High Alps.

Robert Morat
Joachim Richau  aus der Serie „heim suche 95-05/08“

JOACHIM RICHAU | heim suche 95-05/08

Joachim Richau (geb. 1952) lebt in Berlin und Malungsfors, Schweden. Im vergangenen Jahr erschien sein Buch „heim suche“ im ex pose Verlag. Richau beschreibt darin den Zustand des „unterwegs seins“ und dabei, so Denis Brudna in Photonews (9/09) „sind es oft jene erstaunten Blicke auf die alltäglichen Dinge, die er als erhaltenswert empfindet und durch die Atmosphäre des erlebten Augenblicks so auflädt, dass der Betrachter mit eigenen Emotionen und Sehnsüchten in ihnen landen kann.“

Joachim Richau, born 1952, lives in Berlin and Malungsfors, Sweden. Last year he published his book „heim suche“ with ex pose Publishers. In this series Richau describes the state of voyaging, of being „en route“ and there, „it is the amazed glance on a vernacular object that is regarded as being worth to be perserved, charged by the atmosphere of the experienced moment und thus allowing the viewer to connect with their own emotions and aspirations.“ (Denis Brudna, Photonews 9/09)

Robert Morat
Benno Schlicht  aus der Serie „90.04“

BENNO SCHLICHT | 90.04

Benno Schlicht, 1962 in Osnabrück geboren, lebt und arbeitet als freischaffender Künstler in Essen. Seine Arbeit besteht, in seinen eigenen Worten: „aus allerhand Photographie. Und anderen Dingen, Zeichnungen, Plastiken, Texten.“ Die vier gezeigten Arbeiten sind „Prolog“ betitelt, sie gehören zu einer Serie „amerikanischer Bilder“ unter dem Titel „90.04“, einer Art Roadmovie durch den amerikanischen Südwesten.

Benno Schlicht, born in Osnabrueck in 1962, lives and works as an independent artist in Essen. In his own words, his work comprises „plenty of photography. And other things, drawings, sculptures, texts.“ The four pieces on display are titeld „Prolog“ and are part of a series of „American images“ titeld „90.04“, a roadmovie of sorts through the American Southwest.

Robert Morat
Anna Jacquemard  aus der Serie „Der Strand“

ANNA JACQUEMARD | Der Strand | Der Raum

Die in Hamburg lebende, freischaffende Künstlerin Anna Jacquemard ist an dieser Ausstellung gleich mit zwei fotografischen Serien beteiligt, „Der Strand“ und „Der Raum“ aus den Jahren 1982 und 1983. Nach einer Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle 1985 hatte sie sich in den letzten 25 Jahren vor allem mit Malerei und Zeichnung beschäftigt. Die Präsentation ihrer fotografischen Arbeit ist, so Jacquemard, „für mich selbst eine Wiederentdeckung.“

Hamburg based independent artist Anna Jacquemard is showing two photographic series in this exhibition, „The Beach“ and „The Space“ from 1982 and 1983. After an exhibition at the Kunsthalle Hamburg in 1985, Jacquemard has been focussing on painting and drawing for the last 25 years. The presentation of her photographic work is „a re-descovery, even to myself!“

Robert Morat
Nicola Dill  aus der Serie „Temporary Etchings“

NICOLA DILL | Temporary Etchings

Die in Hamburg geborene Nicola Dill studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und am Art Center College of Design in Pasadena in Kalifornien. Sie lebt und arbeitet heute in Los Angeles. Die Serie „Temporary Etchings“ besteht aus kontemplativen schwarz-weiß Meditationen, die sich auf Strukturen und Linien konzentrieren. Sie dokumentiert „temporäre Zeichnungen“ die von Seegras in der Brandung am Strand geformt werden.

Nicola Dill, born in Hamburg, studied at Munich University and at the Art Center College of Design in Pasadena, California. She is now living in Los Angeles. The series on show is composed of contemplative black-and-white meditations, focussing on structures and lines, documenting “temporary etchings“ created by sea grass in the surf on sandy shores.

Robert Morat
Giacomo Brunelli  „White Goose“ aus der Serie „The Animals“

GIACOMO BRUNELLI | The Animals

Der italienische Fotograf Giacomo Brunelli, geboren 1977 in Perugia, lebt und arbeitet in London. Dort ist 2008 bei Dewi Lewis Publishing sein viel beachtetes erstes Buch mit Portraits von Tieren, oder besser Kreaturen, unter dem Titel „The Animals“ erschienen. In ihrem Vorwort schreibt Alison Nordström: „Diese Bilder funktionieren, weil sie uns über die Information hinaus zu einer Emotion führen, der des Photographen und unserer eigenen; und über die Emotion hinaus zu der Faszination und der Furcht, die es bedeutet, Teil der Welt zu sein in der wir leben.“

Italian photographer Giacomo Brunelli, born 1977 in Perugia, lives and works in London. In 2008 Dewi Lewis Publishing put out his debut publication „The Animals“. The series of portraits of animals, or creatures rather, drew a lot of attention and won him critical acclaim. In her foreword, Alison Nordström wrote: „These pictures work because they take us past information to emotion, both the artist’s and our own, and perhaps past emotion to something else that embodies both the fascination and  the fear of being part of the world we inhabit.“

Robert Morat
Markus Dorfmüller  „Zuglandschaft #1“ aus der Serie „Zuglandschaften“

MARKUS DORFMÜLLER | Zuglandschaften

Der 1961 in Düsseldorf geborene Markus Dorfmüller hat sich vor allem als Architektur- und Reportagefotograf einen Namen gemacht. Er lebt und arbeitet in Hamburg, die Galerie hat ihm mit „Reeperbahn“ bereits 2006 eine Einzelausstellung gewidmet. An dieser Gruppenausstellung ist er mit einer großformatigen Schwarz-Weiß-Arbeit aus seiner neuesten Serie „Zuglandschaften“ beteiligt.

Duesseldorf born Markus Dorfmüller (b. 1961) established himself as architecture – and reportage photographer. He lives and works in Hamburg. The gallery already devoted an single show to his work in 2006 titeld „Reeperbahn“. To this groupshow, Dorfmüller contributes a large-format, black&white piece from his newest series „Zuglandschaften“ („Trainlandscapes“)

Robert Morat
Richard Rothman  „Crescent City“ aus der Serie „Redwood Saw“

RICHARD ROTHMAN | Redwood Saw

Der New Yorker Fotograf Richard Rothman begann seine Arbeit über die kalifornischen Redwoods im Jahr 2004. Vor Ort lernte er die Kleinstadt Crescent City kennen, die ein wenig bedrängt zwischen Pazifischem Ozean und den riesigen Wäldern den Außenposten der westlichen Welt markiert. Es ist eine Portrait-Serie entstanden, der Menschen, die dort leben und der Natur, die sie umgibt; und eine Arbeit darüber, wie beide sich gegenseitig brauchen und bedrohen.

New York based photographer Richard Rothman began his work on the Californian Redwoos in 2004. On-site he discovered the small community of Crescent City, stuck between the Pacific Ocean and vast forrests, marking an outpost of the western world. Rothman created a series of portraits, of the people, living there and of the nature surrounding them; and a series of how both of them reciprocally need and threaten each other.

Robert Morat
Loredana Nemes  „London 01.2005“ aus der Serie „Under Ground“

LOREDANA NEMES | Under Ground
Die 1972 in Rümänien geborene Fotografin Loredana Nemes lebt und arbeitet in Berlin. Für ihre Serie „Under Ground“ fotografierte sie in den Jahren 2005 und 2006 mitreisende Passagiere in U-Bahnzügen in Paris, Berlin, London, Moskau, New York und Bukarest. Die Serie erscheint wie eine moderne Hommage an Walker Evans’ legendäre Subway-Portraits aus der Serie „Many are called“ aus den 1930er Jahren, die einen Meilenstein in der Portraitfotografie markiert.

Rumanian born photographer Loredana Nemes (b. 1972) lives and works in Berlin. For her series „Under Ground“, realized in 2005 and 2006, she took photographs of passangers traveling in subway trains in Paris, London, Moscow, New York and Bucharest. The series appears to be a modern tribute to Walker Evans’ legendary subway series „Many are called“ from the 1930ies, marking a milestone in portrait photography.

Robert Morat
Stanko Abadzic  aus der Serie „Praque“

STANKO ABADZIC | Prague

Die Fotografien des Kroaten Stanko Abadzic (geb. 1952) atmen die Atmosphäre der klassischen, humanistischen Fotografie der 40er und 50er Jahre. Geometrische Komposition, sinnliche Detailstudien, Licht- und Schattenspiel. An dieser Ausstellung ist er mit Arbeiten aus seiner Serie „Praque“ beteiligt.

The photographs of Croatian Stanko Abadzic (born 1952) breathe the atmosphere of the classical, humanistic photography of the 1940ies and 1950ies. Geomatrical composition, sensuous study of detail, play of light and shadow. The exhibition features pieces from his series „Praque“.