Simon Roberts | PIERDOM

Simon Roberts    „Clevedon Pier“, Sommerset, February 2011
Simon Roberts    „Clevedon Pier“, Sommerset, February 2011

Wie schon in früheren Serien, vor allem „Motherland“ (2007) und „We English“ (2009), untersucht der britische Fotograf Simon Roberts mit seinen großformatigen Landschaftsaufnahmen kulturgeschichtliche Fragen nach nationaler Identität, Heimatverbundenheit und, formal, nach dem Verhältnis von Mensch und Landschaft. „Der vielleicht vielversprechendste britische Bildermacher seit Jahren“, wie ihn das fotoMagazin 2010 nannte, bereiste in den letzten drei Jahren Bade- und Küstenorte in ganz England und fertigte eine Serie über die seit viktorianischen Zeiten gebauten Seebrücken, Piers. Ursprünglich als Landestege für Freitzeitdampfer geplant, wurden die Piers selbst bald zu Ausflugszielen, mit Cafés und Rummelbuden besetzte Symbole für die Sehnsucht nach Freizeit, Frischluft und Ferienvergnügen. Und wie immer verraten die Sehnsuchtsorte auch viel über die Realität in der Zeit der Industrialisierung Mitte des 19. Jahrhunderts.

Simon Roberts  „Blackpool South Pier“, Lancashire, July 2008
Simon Roberts  „Blackpool South Pier“, Lancashire, July 2008

SIMON ROBERTS, geboren 1974, studierte Kulturgeschichte und Photographie an der Sheffield University und fand internationale Beachtung mit der Veröffentlichung seiner Publikationen „Motherland“ (2007) und „We English“ (2009). Seine Arbeit wurde bereits international ausgezeichnet und ausgestellt, unter anderem im Museum of Contemporary Photography in Chicago, dem Museum of Contemporary Art in Shanghai und im National Media Museum in Bradford, England. Arbeiten von Simon Roberts finden sich in wichtigen Sammlungen wie der Deutsche Börse Art Collection, dem George Eastman House und dem Wilson Centre for Photography. Simon Roberts lebt und arbeitet in Brighton.

Simon Roberts  „lundudno Pier“, 2011
Simon Roberts  „lundudno Pier“, 2011

As in previous work, notably "Motherland" (2007) and "We English" (2009), British photographer Simon Roberts examines cultural-historical questions of national identity and the attachment of people to their land through his large format landscape photographs. "Perhaps the most promising British image maker in years", as German Photo Magazine called him in 2010, traveled across England over the last years, visiting coastal towns and producing a series of photographs of the pleasure piers built since Victorian times. Originally planned as landing strips for steam boats, the piers soon became destinations themselves with cafes and souvenir shops, symbols of the longing for leisure, fresh air and holiday fun. And as always, the longing places tell much about the reality in the time of industrialization in the mid -19th Century.

Simon Roberts  „lundudno Pier“, 2011
Simon Roberts  „Eastborne Pier“, East Sussex,
September 2011

SIMON ROBERTS, born 1974, studied Human Geography and Photography in Sheffield. He gained international reputation with the publication of his books "Motherland" (2007) and "We English" (2009). His work has been awarded and exhibited internationally, among others at the Museum of Contemporary Photography in Chicago, the Museum of Contemporary Art in Shanghai and at the National Media Museum in Bradford, England. His work is found in important collections such as the Deutsche Börse Art Collection, the George Eastman House and the Wilson Centre for Photography. Simon Roberts lives and works in Brighton.