Dirk Reinartz | St. Georg

Dirk Reinartz   „o. T.“ aus der Serie „St. Georg“, 1981
Dirk Reinartz   „o. T.“ aus der Serie „St. Georg“, 1981

Gleich hinter dem Hamburger Hauptbahnhof beginnt der Stadtteil St. Georg. In den 1970er und frühen 1980er Jahren war St. Georg kein Ort der großen Welt, sondern einer der kleinen Leute. Für den eiligen Besucher gab es dort Liebe und verbotene Substanzen zu kaufen. Wer mehr Zeit mitbrachte, dem öffnet sich ein kleiner Kosmos. Im Frühjahr 1981 streifte Dirk Reinartz durch St. Georg auf der Suche nach seinen ganz persönlichen Bildern vom Viertel. Er fand sie in Straßenszenen, im Alltag der Bewohner und in den Blicken der Menschen. Die Fotografien, von „Merian“ in Auftrag gegeben, wurden seinerzeit nie gedruckt. Die Bildserie ist ein leises Meisterwerk der subjektiven Reportagefotografie und inzwischen das eindrückliche Dokument einer vergangenen Zeit.

Das Buch zur Serie erschien 2010 im Steidl Verlag.


Dirk Reinartz   „o. T.“ aus der Serie „St. Georg“, 1981

DIRK REINARTZ wurde 1947 in Aachen geboren. Er studierte Fotografie bei Otto Steinert an der Folkwangschule in Essen. Von 1971 bis 1977 war er Fotoreporter beim „Stern“. Reinartz' Reportagen und Berichte erschienen danach in vielen Magazinen, unter ihnen „Life“, „Fortune“, „Der Spiege“, das „SZ-Magazin“ und insbesondere das „Zeit-Magazin“ und „Art“. Dirk Reinartz' Fotografien wurden in zahlreichen Ausstellungen auch international gezeigt. Seit 1998 war Dirk Reinartz Professor für Fotografie an der Muthesius Hochschule in Kiel. Er lebte in Buxtehude bei Hamburg. Dirk Reinartz starb am 27. März 2004 während einer Reise in Berlin.

Dirk Reinartz   „o. T.“ aus der Serie „St. Georg“, 1981
Dirk Reinartz   „o. T.“ aus der Serie „St. Georg“, 1981

Hamburg's St. Georg neighborhood, right behind Central Station, wasn't a very glamorous place in the 1970ies and 1980ies. For it's rushed visitors, the area offered ilegal substances and love for sale. But for those who spent some time wandering it's streets, the neighborhood opened up a whole universe. Dirk Reinartz visited that universe in 1981, searching for his very personal images of street scenes, the people living here and their every day. The photographs, commissioned by “Merian“ magazine, have not been pubished at the time. The series is a quiet masterpiece of subjective reportage photography and is today a impressive document of a passed era.

The book to the series has been published by Steidl in 2010.

Dirk Reinartz   „o. T.“ aus der Serie „St. Georg“, 1981
Dirk Reinartz   „o. T.“ aus der Serie „St. Georg“, 1981

Dirk Reinartz was born in Aachen in 1947. He studied with Otto Steinert at the Folkwangschule in Essen and was an appointed photo reporter at “Stern“ magazine from 1971 to 1977. Working freelance after that, his work has been published by magazines such as “Life“, “Fortune“, “Der Spiegel“, the “SZ-Magazin“ and especially by “Zeit-Magazin“ and “Art“. Reinartz' photographs were published in several books and presented internationally in numerous exhibitions. Since 1988, he held a teaching position at the Muthesius Accademy in Kiel, he lived in Buxtehude near Hamburg. On March 27 2004, Dirk Reinartz died during a working trip to Berlin.

Dirk Reinartz   „o. T.“ aus der Serie „St. Georg“, 1981
Dirk Reinartz   „o. T.“ aus der Serie „St. Georg“, 1981

Dirk Reinartz   „o. T.“ aus der Serie „St. Georg“, 1981
Dirk Reinartz   „o. T.“ aus der Serie „St. Georg“, 1981

Dirk Reinartz   „o. T.“ aus der Serie „St. Georg“, 1981
Dirk Reinartz   „o. T.“ aus der Serie „St. Georg“, 1981