Maziar Moradi | 1979 | ICH WERDE DEUTSCH

MAZIAR MORADI
MAZIAR MORADI

Die Robert Morat Galerie freut sich sehr, die mit dem Otto-Steinert-Preis ausgezeichnete Serie „1979“ von Maziar Moradi präsentieren zu können.

MAZIAR MORADI
MAZIAR MORADI

MORADI, 1975 im Iran geboren, zeichnet in aufwändig inszenierten Portraits eigener Angehöriger die Geschichte seiner Familie nach, die in der Folge der islamischen Revolution 1979 aus dem Iran emigrieren musste und nun über die ganze Welt verstreut lebt. Die Serie ist bereits international ausgestellt und mehrfach ausgezeichnet, der Kehrer Verlag bereitet eine Publikation vor. Die zweite, neue Serie „Ich werde deutsch“ lässt auf das Thema Emigration das Thema Immigration folgen: „Hier portraitiere ich die Einzelschicksale von Menschen mit Migrationshintergrund, die als Kinder zum Teil aus politischen Gründen oder auch als Kriegsflüchtlinge nach Deutschland kamen“, so Moradi, der inzwischen nach abgeschlossenem Studium an der HAW in Hamburg mit seiner jungen Familie in Berlin lebt.

Maziar Moradi
ANDRÉ LÜTZEN

The Robert Morat Gallery is thrilled to present Maziar Moradi’s award winning series “1979“ (Otto-Steinert-Award 2007 of the German Photographic Society).

Maziar Moradi
ANDRÉ LÜTZEN


MORADI, born in Iran in 1975, is depicting his own relatives in eleborately staged portraits, thus telling the tale of his family that had to emigrate from Iran after the islamic revolution in 1979 and is now spread around the globe. The series has already been exhibited internationaly, Kehrer Books is preparing a publication. The second, new series “Ich werde deutsch“ (“I become German“) follows up the topic of emigration with the topic of immigration: “Here, I’m portraiting the stories of people with a migration background, some of them came to Germany as children of war or as refugees“, says Moradi who, after graduating from HAW Hamburg, now lives and works in Berlin.

Maziar Moradi
Maziar Moradi

Maziar Moradi
Maziar Moradi