Andrew Phelps und Paul Kranzler | The Drake Equation

Andrew Phelps und Paul Kranzler   Green Bank Telescope, Green Bank, WY, 2015
Andrew Phelps und Paul Kranzler   Green Bank Telescope, Green Bank, WY, 2015

Die „National Radio Quiet Zone“ wurde in den 50er Jahren im US-Bundesstaat Virginia eingerichtet. Dort werden weder Radio- noch TV-Sendungen ausgestrahlt und Handys funktionieren ebenfalls nicht - keine Funkwelle soll die grotesk anmutenden, riesigen Teleskope bei ihrer Suche nach Spuren außerirdischen Lebens stören. Die Fotografen Andrew Phelps und Paul Kranzler besuchen einen Ort, an dem eine skurile Mischung von Menschen zusammen lebt: Die ländliche Bevölkerung einer Provinz-Kleinstadt, die hochspezialisierten Wissenschaftler der Forschungsstation und Stadtbewohner auf der Flucht vor elektromagnetischen Feldern, elektrosensible Zivilisationsflüchtlinge. „Ich denke, dass es bei der fotografischen Arbeit, die Sie jetzt in Ihren Händen halten, um viele Dinge geht, um Zeit und Wissenschaft und Technik und Natur. Für mich jedoch ist es im Wesentlichen eine Arbeit über Amerika“, schreibt Alard von Kittlitz im begleitenden Text zum Buch, dass bei Fountain Books Berlin erschienen ist.

PAUL KRANZLER, geboren 1979 in Österreich, studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Seine Arbeit wird international ausgestellt und publiziert und findet sich in wichtigen öffentlichen Sammlung wie der Albertina oder der Fotografischen Sammlung im Rupertinum in Wien.

Andrew Phelps und Paul Kranzler   Dr. Frank Ghigo, in the Central Room, Green Bank Observatory, 2015
Andrew Phelps und Paul Kranzler   Dr. Frank Ghigo, in the Central Room, Green Bank Observatory, 2015

The “National Radio Quiet Zone” was established in the 1950s in the state of Virginia. There are no radio or TV broadcasts and cell phones do not work - no radio wave is to disturb the grotesque, huge telescopes in their search for traces of extraterrestrial life. Photographers Andrew Phelps and Paul Kranzler visit a place where a bizarre mixture of people lives together: the rural population of a provincial town, the highly specialized scientists of the research facility and city dwellers fleeing electromagnetic fields, electro-sensitive civilization refugees. “I think that in the photographic work that you now hold in your hands, there are many things involved, time and science and technology and nature. For me, however, it is essentially a work on America”, writes Alard von Kittlitz in the text to the accompanying book, that has been published by Fountain Books Berlin.

PAUL KRANZLER, born in 1979 in Austria, studied at the Academy of Fine Arts Leipzig. His work is exhibited and published internationally and is found in important public collections such as the Albertina or the Photographic Collection at the Rupertinum in Vienna.

Andrew Phelps und Paul Kranzler   Dr. Frank Ghigo, in the Central Room, Green Bank Observatory, 2015
Andrew Phelps und Paul Kranzler   Receiving Room, Green Bank Telescope, 2015

 

Paul Kranzler | Brut

Werner Amann
Paul Kranzler   „Walther P38“, Ybbsitz, 2008

Nach „Land of Milk and Honey“ (2005) und „Tom“ (2007), legt Paul Kranzler mit „Brut“, erschienen im Verlag Fotohof, Salzburg, bereits seine dritte Buchveröffentlichung vor. Wie schon in vorangegangenen Serien, erstellt Kranzler ein dokumentarisches Portrait eines Ortes oder einer Gruppe von Menschen, in diesem Fall der eigenen Familie und der eigenen engsten Umgebung, der eigenen „Brut“: „Es sind Bilder von Orten und Menschen die ich schon lange kenne, egal ob blutsverwandt oder anverwandt. Und Orte und Menschen welche jene, die ich kenne, kennen, und Menschen die ich nicht kenne, an Orten die mir seit langer Zeit bekannt sind.“

Paul Kranzler
Paul Kranzler   „Vaters Diaprojektion im Wohnzimmer von Bildern seiner USA-Reise in den 70ern", Hörsching, 2008

After "Land of Milk and Honey" (2005) and "Tom" (2007), Paul Kranzler presents his third international book publication "Brut", published by Fotohof Publishers in Salzburg. As in his former series, Kranzler crafts a documentary portrait of a place or a group of people, in this case his own family and closest environment, his own "brood" (Brut). "These are images of places and people that I have known for a long time, whether related by blood or not. Also, there are places and people that those who I know, know and also people whom I don't know in places that I have known for a long time.“

Paul Kranzler
Paul Kranzler   „Gregor trainiert sein Turnierpferd Dusty“,
Ybbitz, 2008

„Man wird so wie man ist in seiner Umgebung. Verwandte sind Bestandteil der genetischen Umgebung und Unverwandte die zu Verwandten werden sind überhaupt die nächste Umgebung. Die Menschen und Räume und Landschaften der persönlichen Umgebung sind ja auch die meistfotografierten Motive der Welt. Vielleicht ist die persönliche Umgebung vierdimensional - der dreidimensionale Raum und die vierte Dimension, die diesem Lebens- oder Menschen-Raum anhaftende Emotion.“ (Paul Kranzler)

„You are who you are through your environment. Relatives are a part of our genetic environment and those who are not related but become relatives are the closest environment of all. The people and spaces and landscapes in our personal surrounding are also the most photographed motifs. Maybe the personal environment is four dimensional - the three dimensions of space, plus the fourth dimension, the emotion attached to that space of life or of people. " (Paul Kranzler)

Paul Kranzler
Paul Kranzler   „Großmutter Lamplmayr Maria im Stall“,
Gutau, 2008

Paul Kranzler
Paul Kranzler   „Das Haus der Familie Reumayr“,
Hörsching, 2007