Enver Hirsch | BANGKOK CURBSIDE

Enver Hirsch  „Bangkok #1“ aus der Serie „Bangkok Curbside“
Enver Hirsch  „Bangkok #1“
aus der Serie „Bangkok Curbside“

Enver Hirsch, der schon immer ein Betrachter der absurden Spuren war, die die Menschen am Rande ihren Alltags zurück lassen, hielt sich zwischen 2010 und 2011 insgesamt 14 Monate in Bangkok auf. „Mich interessieren Dinge, die ursprünglich ohne eine künstlerische Absicht entstanden sind und die durch das fotografiert-werden eine eigene skulpturale Kraft entwickeln“, beschriebt Enver Hirsch seine Arbeit. Wie ein urbaner Ethnologe präsentiert Hirsch die Ergebnisse seiner Feldforschung, denn die merkwürdigen Spuren, die die Menschen hinerlassen, erzählen viel von ihnen selbst und von ihrem Alltag in Thailands Hauptstadt. „Das Provisorisch-pargmantische der Fundstücke wirkt zunächst chaotisch, folgt aber bei näherer Betrachtung einem eigenen System. Die Objekte spiegeln so etwas wie die gemeinsame DNA der Stadtbewohner. Ich präsentiere sie als Ready-Mades, die von Flexibilität und Witz aber auch von Korruption und Armut zeugen und eine Gesellschaft beschreiben, die vielleicht weniger zielgerichtet handelt also die deutsche, sich dafür aber deutlich stärker auf die Gegenwart konzentriert“

Enver Hirsch  „Parkplatzfreihalter #1“ aus der Serie „Bangkok Curbside“
Enver Hirsch  „Parkplatzfreihalter #1“
aus der Serie „Bangkok Curbside“

ENVER HIRSCH, geboren 1969 in Hamburg, studierte am Bournemouth and Poole College of Art and Design. Die Beobachtungskraft seiner Reportagen und der Humor seiner Portraits haben ihn früh zu einem der gefragtesten Photographen seiner Generation gemacht. Seit 1994 wird seine Arbeit international ausgestellt und veröffentlicht in Publikationen wie Tempo, SZ-Magazin, Wallpaper oder Stern. Enver Hirsch lebt und arbeitet in Hamburg.

Enver Hirsch  „Parkplatzfreihalter #24“ aus der Serie „Bangkok Curbside“
Enver Hirsch  „Parkplatzfreihalter #24“
aus der Serie „Bangkok Curbside“

Enver Hirsch, who has always been an observer of the absurd traces that man leaves behind on the curb of every day life, spent 14 months in Bangkok between 2010 and 2011. "I'm interested in things that have been crafted without any artistic intent and that gain a sculptural quality through being photographed", says Enver Hirsch. Like an urban anthropologist Hirsch presents the findings of his field studies, as the strange traces that men leave behind tell a lot about their lives and their every day in Thailand's capital. "The provisional and pragmatic quality of these objects may seem chaotic at first, but they follow their own system, they reflect something like the common DNA of the city dwellers. I present them as ready mades that give testimony of flexibility and humor, but also of corruption and poverty and that describe a society that maybe acts less purposeful than ours in Germany, but that is much more focused on the present moment."

Enver Hirsch  „Parkplatzfreihalter #11“ aus der Serie „Bangkok Curbside“
Enver Hirsch  „Parkplatzfreihalter #11“
aus der Serie „Bangkok Curbside“

ENVER HIRSCH, born in Hamburg in 1969 , studied at Bournemouth and Poole College of Art and Design. The power of observation of his reportages and the humor of his portraits have made him a star among the young photographers of his generation. Since 1994, his work is exhibited internationally and published in publications such as Tempo , SZ Magazine, Wallpaper or Stern. Enver Hirsch lives and works in Hamburg.

Enver Hirsch  „Kantsteingebilde #9“ aus der Serie „Bangkok Curbside“
Enver Hirsch  „Kantsteingebilde #9“
aus der Serie „Bangkok Curbside“

Enver Hirsch  „Kantsteingebilde #3
      “ aus der Serie „Bangkok Curbside“
Enver Hirsch  „Kantsteingebilde #3“
aus der Serie „Bangkok Curbside“

nver Hirsch  „Knautschgesicht #8“ aus der Serie „Bangkok Curbside“
Enver Hirsch  „Knautschgesicht #8“
aus der Serie „Bangkok Curbside“

nver Hirsch  „Knautschgesicht #5“ aus der Serie „Bangkok Curbside“
Enver Hirsch  „Knautschgesicht #5“
aus der Serie „Bangkok Curbside“

 

ENVER HIRSCH

ENVER HIRSCH
ENVER HIRSCH

ENVER HIRSCH sucht nach dem absurden Moment. Seine Photographien spiegeln auf beeindruckende Weise den Humor, das Lächeln und das Staunen ihres Autors. Die Ausstellung zeigt bekannte, aber auch neue, bisher noch nicht ausgestellte oder veröffentlichte Arbeiten und beschreibt einen Querschnitt aus Enver Hirschs Arbeit der letzten drei Jahre.

ENVER HIRSCH
ENVER HIRSCH

ENVER HIRSCH looks for the absurd in the moment. His work reflects the humour, the smile and the bewilderment of its author. The exhibition shows some well-known images aswell as brand new, previously un-exhibited work and marks a cross section of Enver Hirsch’s work over the last three years.

Tine Casper
Tine Casper

ENVER HIRSCH
ENVER HIRSCH

ENVER HIRSCH
ENVER HIRSCH

ENVER HIRSCH
ENVER HIRSCH

ENVER HIRSCH


LOST AND FOUND
Orientierung geschieht durch Abgleich der vorgefundenen Realität mit dem im Kopf vorhandenen Bildarchiv. Enver Hirschs Photographien handeln vom Verlieren, vom Suchen und von der Irritation, wenn das Finden durch das Verrücken von Details zunächst nicht gelingen mag. LOST AND FOUND ist ein verirrtes Streifen durch die Bilderwelt, ein Spaziergang mit offenen Augen für das Skurile im Alltäglichen.