Bernhard Fuchs | Waldungen | Portraits

Bernhard Fuchs  „Frau B., Dobring, 1997", C-Print, 21,5 x 27 cm, Ed. 5
Bernhard Fuchs  „Frau B., Dobring, 1997“, C-Print,
21,5 x 27 cm, Ed. 5

Bernhard Fuchs  „Dobring, Winter 2010“, C-Print, ca. 48 x 37 cm, Auflage: 8
Bernhard Fuchs  „Dobring, Winter 2010“, C-Print,
ca. 48 x 37 cm, Auflage: 8

Im Rahmen der Triennale der Photographie präsentiert die Galerie zwei Serien von Bernhard Fuchs – bisher unveröffentlichte Arbeiten aus der Serie „Portraits“ (1994-2001, publiziert 2003) und die neueste Arbeit „Waldungen“ (2010-2014, publiziert 2014).

BERNHARD FUCHS, geboren 1971 in Oberösterreich, lebt in Düsseldorf, kehrt für seine fotografischen Projekte aber fast immer in die ländliche Umgebung seines Heimatortes zurück. Dort arbeitete er seit Beginn der 1990er Jahre an einer Gruppe von Fotografien, in deren Mittelpunkt der Mensch in seinem angestammten Umfeld steht. Die Publikation in der Edition Fotohof im Jahr 2003 machte Fuchs international bekannt. Die nachfolgenden Projekte, vor allem „Straßen und Wege“ aus dem Jahr 2009 und „Höfe“ aus dem Jahr 2011, beschäftigten sich immer mit dem Thema „Landschaft“, so auch die neueste Serie „Waldungen“. Es geht um die Darstellung geschlossener Waldformationen und Aufforstungen, wie sie sich in die Bewegung der Landschaft, zwischen Hügeln und Niederungen, einfügen. Vor allem aber, so Heinz Liesbrock vom Josef Albers Museum in Bottrop: „wollen diese Fotografien die Landschaft in ihrer Aktualität dokumentieren und machen sie zugleich auch durchsichtig für einen Moment des Unwandelbaren, die Essenz alles Landschaftlichen.“

Das Buch zur Serie ist bei Koenig Books, London, erschienen.

Bernhard Fuchs  „Haslach, Sommer 2012“, C-Print, ca. 48 x 37 cm, Auflage: 8
Bernhard Fuchs  „Haslach, Sommer 2012“, C-Print,
ca. 48 x 37 cm, Auflage: 8

During the Triennial of Photography the gallery presents two series by Bernhard Fuchs – works from his series “Portraits“ (1994-2001, published in 2003) and the latest work “Waldungen“ (2001-2014, published in 2014).

BERNHARD FUCHS, born 1971 in Upper Austria, lives in Düsseldorf, but keeps returning to the rurality of his hometown for his photographic projects. Since the beginning of the 1990s he has been working on a group of photographs, focussing on people in the context of their native surroundings. The publication of the project by Edition Fotohof in 2003 brought Fuchs considerable international attention. The following projects, especially “Straßen und Wege“ from 2009 and “Höfe“ from 2011, are dealing with the subject of “landscape“ and so does his latest work “Waldungen“, documenting forestal formations and reforestations and how they insert into the motion of the landscape, in-between hills and lowlands. “Primarily“, says Heinz Liesbrock of Josef Albers Museum in Bottrop: “these photographs want to document the landscape in their topicality and at the same time also make them transparent for a moment of immutability, the essence of all scenical.“

A monograph titled „Waldungen“ was published by Koenig Books, London.

Bernhard Fuchs  „Junge mit seinem Fahrrad, Vorderweißenbach, 1995“, C-Print, 26 x 32,5 cm, Ed. 5
Bernhard Fuchs  „Junge mit seinem Fahrrad, Vorderweißenbach, 1995“, C-Print, 26 x 32,5 cm, Ed. 5

ernhard Fuchs  „Herr S., Neuschlag, 1996“, C-Print, 25,5 x 30,5 cm, Ed. 5
Bernhard Fuchs  „Herr S., Neuschlag, 1996“, C-Print,
25,5 x 30,5 cm, Ed. 5

Eine Ausstellung im Rahmen der   

Fototriennale Hamburg

 

Bernhard Fuchs | HÖFE

Bernhard Fuchs Geräteschuppen, Neuschlag, 2009
Bernhard Fuchs Geräteschuppen, Neuschlag, 2009

HÖFE ist der Titel einer Serie von 48 Landschaftsaufnahmen. Sie entstanden auf Bernhard Fuchs´ Wegen durch die Gegend um Helfenberg in Oberösterreich. Die Bauernhöfe liegen in der hügeligen Landschaft des Mühlviertels und werden großteils als Mischwirtschaften betrieben, das Klima ist rau, der Boden karg, die Höfe von Generation zu Generation weitervererbt. Der Strukturwandel fordert aber auch hier seinen Preis. „Und“, so schreibt Till Briegleb in der Süddeutschen Zeitung, „man versteht sofort, warum Fuchs diesen Landstrich, in dem er 1971 geboren wurde, nicht mit dem emphatischen Begriff Heimat benennt, sondern mit dem eher technischen Wort Herkunftsgegend. Die Würde dieser Region speist sich nicht daraus, Idylle zu sein, sondern aus dem zähen Willen der Zurückgebliebenen, dem kargen Ökosystem einen Lebensunterhalt zu entreißen.“

Das Buch zur Serie HÖFE erschien bei Koenig Books, London. Bernhard Fuchs lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Bernhard Fuchs Holunderbeerstrauch, Piberschlag, 2009
Bernhard Fuchs Holunderbeerstrauch, Piberschlag, 2009

Bernhard Fuchs Misthaufen, Uttendorf, 2009
Bernhard Fuchs Misthaufen, Uttendorf, 2009

FARMS is a series of 48 landscape photographs. They were created during Bernhard Fuchs' walks around the area of Helfenberg in Upper Austia. These farms, remotely located in the hilly landscape of the Mühlviertel, mostly are mixed farming operations, the climate is harsh, barren soil, the farms are handed down from generation to generation. But also here, structural changes have taken their toll. "And", writes Till Briegleb in Süddeutsche Zeitung, "you understand immediately why Fuchs, who was born into this lanscape in 1971, is reluctant to use the emphatic term "Heimat" for it, but rather uses the more technical term "Herkunftsgegend". The dignity of this region is not fed by the it's idyllic character, but rather by the pertinacious spirit of those left behind to wrest a living form the aride ecosystem."

The book to the series was published by Koenig Books, London. Bernhard Fuchs lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Bernhard Fuchs Bauernhof, Laimbach, 2010
Bernhard Fuchs Bauernhof, Laimbach, 2010

Bernhard Fuchs Futterstadel. Thurnerschlag, 2010
Bernhard Fuchs Futterstadel. Thurnerschlag, 2010

Bernhard Fuchs Gerätestadel, Geierschlag, 2009
Bernhard Fuchs Gerätestadel, Geierschlag, 2009

BERNHARD FUCHS

STRASSEN UND WEGE ist der Titel einer Serie von 53 Landschaftsaufnahmen des Fotokünstlers Bernhard Fuchs, die zwischen 2004 und 2009 in seiner Heimat in Oberösterreich entstanden sind. Wohl kein anderer Fotograf ist heute soweit vom Zeitgeist entfernt wie Bernhard Fuchs. In ihrer Ruhe und Friedlichkeit, in ihrer Geduld und Verschwiegenheit sind seine Bilder schön wie die Natur selbst. Die Galerie präsentiert eine Auswahl aus der Serie, die der Künstler selbst vorgenommen hat. Das Buch zur Serie ist im Verlag der Buchhandlung Walther König erschienen.

BERNHARD FUCHS
Bernhard Fuchs  Güterweg, Dobring, 2005

STREETS AND TRAILS is the title of a series of 53 landscapes by photographer Bernhard Fuchs that were taken between 2004 and 2009 in his native Upper Austria. Hardly any other photographer today is further apart from the Zeitgeist than Bernhard Fuchs. In their silence and peacefulness, in their patience and reticence, his photographs are beautiful as nature itself. The gallery presents the artist’s selection from the series. The book to the series was published by Walther Koenig Books.

BERNHARD FUCHS
Bernhard Fuchs  Güterweg, Dobring, 2005

BERNHARD FUCHS
Bernhard Fuchs  Güterweg, St. Peter, 2004

BERNHARD FUCHS

Bernhard Fuchs
Bernhard Fuchs  
Blauer VW-Transporter, Düsseldorf-Heerdt, 2003

AUTOS
Die fotografische Serie „Autos“ ist eine Sammlung von Aufnahmen älterer Fahrzeuge, die auf Parkplätzen oder am Waldrand abgestellt wurden. Bernhard Fuchs sagt dazu: „Auf meinen Radtouren sah ich immer wieder Autos, die einfach nur in der Gegend standen. Ich glaube, meine erste Reaktion war, nach dem Besitzer Ausschau zu halten. Da ich aber meistens keinen Menschen sah, blieb ich mit der Situation alleine und es entwickelte sich auf einmal eine Beziehung zu diesen Fahrzeugen, wie ich es nicht erwartet hatte. Die Autos in der Landschaft hatten eine Wirkung auf mich, wie die von Schauspielern auf einer Bühne, und ich fing ab da ihren Witz und ihre Tragödie zu interpretieren und zu sammeln an.“

Bernhard Fuchs
Bernhard Fuchs  Roter Toyota, Traberg (A), 1994

AUTOS
The series "Autos" is a collection of images of cars, parked in parking lots or on roadsides. Bernhard Fuchs says about them: "On bicycle tours I would come across cars, just standing there in the coutryside. I guess my first reaction was to look out for the owners. Most of the time, I would see no one and thus was left alone with the situation, developing a relationship to those vehicels that I hadn't expected. From then on, I started to regard these abandoned cars in the scenery as if they were actors on a stage and I started to interpret their humour and tragedy and to collect them."

Bernhard Fuchs
Bernhard Fuchs  Weißer Passat, Düsseldorf, 2004

BERNHARD FUCHS
Bernhard Fuchs  Roter VW-Transporter, Düsseldorf, 2002

BERNHARD FUCHS
Bernhard Fuchs  Grauer Toyota, Düsseldorf, 2001

BERNHARD FUCHS
Bernhard Fuchs  Roter Honda, Helfenberg (A), 1995