ELLIOTT ERWITT,
Jahrgang 1928, wird als Sohn russischer Emigranten in Paris geboren. Er verbringt seine Kindheit in Mailand, 1939 wandert die Familie in die USA aus. Erwitt wächst in Los Angeles auf. Sein Interesse für die Photographie ist früh geweckt und in New York beginnt 1950 seine Arbeit als professioneller Photograph. Schon 1953 wird er, eingeladen von Robert Capa, Mitglied der berühmten Agentur Magnum, von 1962-1966 wird er deren Präsident. Das Museum of Modern Art präsentiert 1965 eine erste große Ausstellung und seitdem werden Erwitts Arbeiten auf der ganzen Welt in Museen und Galerien gezeigt und in zahlreichen Büchern und Publikationen veröffentlicht.
Elliott Erwitt lebt und arbeitet in New York, er mag Kinder und Hunde.


PERSONAL EXPOSURES
„Leute zum Lachen zu bringen ist eine der größten Leistungen. Die allergrößte aber ist es, wenn es gelingt, jemanden abwechselnd zum Lachen und zum Weinen zu bringen!“
So beginnt Elliott Erwitt das Vorwort zu seinem Buch „Personal Exposures“. Der Titel kann zwei Bedeutungen haben – „Persönliche Bilder“, aber auch: „Sich selbst zeigen“. Und beide Bedeutungen stehen für diese Ausstellung. Die ausgewählten Arbeiten erlauben einen sehr persönlichen Blick auf den Künstler Elliott Erwitt, der mit Sicherheit zu den berühmtesten Photographen unserer Zeit zählt und wahre Ikonen der Photographie geschaffen hat. Der französische Publizist Robert Delpire sagte über Erwitt: „Er ist einem Erzähler von kleinen, scheinbar unbedeutenden Geschichten vergleichbar, in denen die Situationskomik eines Moments zu Tage tritt, zu lesen wie ein kurzer Aphorismus von durchschlagender Wirkung.“